Crazy Rag meets Old Swing

     

 

Ragtimes 

Let's Swing 

FdQ-Rag 

Crazy Rag meets Old Swing 

 

Die Querflötenfibel 

Bearbeitungen 

 

Crazy Rag meets Old Swing

für 2 Flöten und Klavier ad libitum

Verlag: Zimmermann Frankfurt
Bestellnummer: ZM 36020
(Auslieferung nur an den Musikfachhandel)

Dieses Heft wurde als Jahresgabe (2011) für die Mitglieder des Vereins Freunde der Querflöte e.V. herausgegeben.

Annual present (2011) for the members of the associations "Freunde der Querflöte e.V." (Friends of the flute)

Présent annuel (2011) pour les membres de l'association "Freunde der Querflöte e.V." (Amis de la flûte traversière)

Es gibt Gesetzmäßigkeiten, die sind unumstößlich:
1. Immer wenn ich ein Stück schreibe, kommt ein Ragtime oder Swing heraus.
2. Bei den verschiedenen Tagungen des Vereins "FdQ" wird neben dem „offiziellen“ Programm von den Teilnehmern jede Gelegenheit genutzt, um miteinander in allen möglichen Besetzungen Querflöte zu spielen. Deshalb hier zwei heitere und wohlklingende Stücke die vor allem Spaß beim Spielen machen sollen, und auch in verschiedenen Besetzungen gespielt werden können.


Aus dem Vorwort: Es ist eine Ehre und Freude für mich und Anerkennung für meine Kompositionen, von denen nun zum dritten Mal in der Jahresgabe des fdq zwei davon veröffentlicht werden.
Dieses Mal sind es Stücke, die wahlweise als Querflötenduo oder ad libitum als Trio mit Klaviergespielt werden können. Sie klingen in beiden Versionen vollwertig. Eine weitere Alternative ist die Begleitung der Flöten durch Gitarre, Akkordeon, Klavier o.ä. mit den in der Klavierstimme eingefügten Akkordsymbolen.

Der Crazy Rag sollte wie alle Ragtimes nicht zu schnell, dafür mit exakter Rhythmik und unter genauer Befolgung der Artikulation gespielt werden, wobei die Achtelnote der Synkopen lang, die nachfolgende Viertelnote bewusst kurz zu halten ist. Außerdem sollte Wert darauf gelegt werden, dass die Viertelnoten der „walking-bass“- Passagen im Klavier federnd wie ein gezupfter Kontrabass klingen.

Beim zweiten Stück, Let's Swing handelt es sich um eine Bearbeitung von ZM 34090 für großes Querflöten-Ensemble. Der Grund für diese Bearbeitung liegt darin, dass ich schon des Öfteren gefragt wurde, ob dieses beliebte Stück nicht auch in kleiner Besetzung zu erhalten sei, was somit geschehen wäre. Damit „Let’s Swing“ den unverwechselbaren Schwung erhält, müssen die geraden Achtel „ternär“ gespielt werden.

Hörbeispiel Crazy Rag (Trioversion, mp3, generiert aus Finale-Datei, 453kb)

Hörbeispiel Let's Swing (Trioversion, mp3, generiert aus Finale-Datei, 598kb)

Siehe auch: Zimmermann Frankfurt/Crazy Rag meets Old Swing

     
   


Rezension aus der holländischen Flötenzeitschrift «Fluit» 2012-2 (ungekürzt)


     
   

Rezension aus dem japanischen Magazin «Muramatsu» 2012 Ausgabe 74 (ungekürzt)

Dieses Heft wurde als Jahresgabe (2011) für die Mitglieder des Vereins Freunde der Querflöte e.V. Herausgegeben. Alexander Hanselmann, Komponist aus der Schweiz, ist unter anderem für seine Hefte beim ZIMMERMANN-Verlag bekannt. Die zwei Duette sind in einem lässigen, modernen Jazz-stil gehalten, ein hüpfender Crazy-Rag und ein medium-bounce Old Swing, beide im Viervierteltakt. Beide Duette können mit zwei Flöten gespielt werden, doch mit einigen Akkorden eines ad-libitum Pianos entsteht ein (Jazz-)Trio mit einer rhythmischen Begleitung.
Professor Etsuro Sano, Musashino Musikhochschule
Übersetzung: Yukari & Fabian Keller

     
   

Rezension aus dem englischen «Pan Magazine» December 2012 (ungekürzt)

This is an enjoyable and useful pair of duets for young flute players with optional piano accompaniment. Teenage students of around Grade 4/5 standard enjoyed these and were keen to learn and perform them. A well-produced, good quality edition, the music is clear and easy to read with intelligent page turns and a useful preface.
Crazy Rag is a catchy and attractive ragtime duet in F major. Both parts are in rhythmic unison for most of the piece, with just a few bars where the flute parts alternate questions and answers. Let’s Swing is a reworking of an already published piece with the same title for flute ensemble Students found this appealing and manageable, even when very rusty at the start of the school term!
Again, both parts are in rhythmic unison most of the time, making it reasonably easy for young players to put together. The piano parts for both duets are fairly simple, and chords are given throughout the score, with plenty of opportunity for improvisation. A drumkit and or bass line would be easy to add if players were available. Both pieces also work well without accompaniment if necessary.
Dynamics and articulation are clearly marked, and there is plenty of leeway for students to decide their own interpretation. Both these duets would be good choice for a GCSE ensemble recording, and would go down well with audiences as well as the performers at music festival school concerts.
Anne Hodgson

     

Verlagsadresse: 

Zimmermann Frankfurt 

info@zimmermann-frankfurt.de 
www.zimmermann-frankfurt.de 

 
Ragtimes Let's Swing FdQ-Rag
     
 
     
 

2000-2012 Alexander Hanselmann / designed by Iris Heller / counter: www.digits.com / Last update: 09.01.2013